Alternativen zu WhatsApp

Wir haben uns für Sie umgesehen und können Ihnen drei Alternativen zu WhatsApp vorstellen, bei denen Datenschutz hoch im Kurs steht.

Alternativen zu WhatsAppSeit dem 25. Mai 2018 wird Datenschutz in Europa großgeschrieben, auch in Bezug auf Nachrichten auf Mobiltelefonen. Wir haben uns für Sie umgesehen und können Ihnen drei Alternativen zu WhatsApp vorstellen, bei denen Datenschutz hoch im Kurs steht. 

Threema ist die wahrscheinlich bekannteste Option. Man kann es anonym nutzen, Nachrichten werden nicht von Dritten gelesen, es gibt eine voreingestellte Ende-zu-Ende Verschlüsselung (Privacy Design by Default). Des Weiteren befinden sich Sitz und Server der Firma in der Schweiz. Ein paar Nachteile gibt es aber: Threema kostet einmalig bis zu 1,99 EUR und greift bei der Standortfreigabe auf Google-Dienste zurück, so dass Google-Nutzerdaten erhalten kann. Will man das vermeiden, muss man die Standortfreigabe in Threema sperren. Threema-Nachrichten werden während des Back-Ups über iOS und Android-Clouds verschlüsselt. 

Wire und Signal sind zwei weitere Dienste, die wir Ihnen vorstellen möchten, die aber nicht anonym, sondern nur unter Angabe der Telefonnummer nutzbar sind. Beide Apps werden in den Backup-Systemen von Android und iOS jedoch nicht synchronisiert, weswegen die Unterhaltungen anderweitig gesichert werden müssen. Andererseits werden so auch keine unverschlüsselten Konversationen in Cloud-Speichern abgelegt, was zu Sicherheitsrisiken führen kann. Signal und Wire haben beide die Funktion der „Selbstzerstörung“ von Nachrichten.  

Signal: Dieser Dienst ist ebenfalls kostenfrei und sitzt in den USA. Unter Signal muss zwar die Telefonnummer angegeben werden, der Nutzername kann jedoch auch ein Pseudonym sein. Die Firma sammelt nach eigenen Angaben keine Nutzerdaten und Metadaten werden verschlüsselt. Nachteile sind, dass der Anbieter selbst sagt, dass bei vollstreckbaren Regierungsanfragen, Nutzerdaten mit Dritten geteilt werden können. Zudem hat Signal keine Zwei-Faktor-Authentifizierung.  

Wire: Dieser Messenger ist Threema sehr ähnlich und zudem kostenfrei. Wire speichert minimale Nutzerdaten, verarbeitet diese aber darüber hinaus nicht. Sitz der Firma ist in der Schweiz. Anders als bei Threema kann man in dieser Anwendung allerdings nicht anonym interagieren, es gibt aber eine zwei-Faktor-Authentifizierung. Wire behält sich allerdings die Verwendung der Nutzerdaten vor, um die Nutzungsbedingungen durchzusetzen oder um seine Rechte zu schützen. Die Datenweitergabe im Falle eines Unternehmensverkaufs wird ebenfalls nicht ausgeschlossen. 

 Fazit: Egal, welchen Messenger-Dienst Sie nutzen, es lohnt sich, vorher zu prüfen, bei welchem der vielen Dienste Ihre Daten am besten aufgehoben sind. Weitergehende Informationen und zusätzliche Alternativen hierzu finden Sie auch unter:  

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/digitale-welt/datenschutz/whatsappalternativen-die-datenschutzregeln-im-ueberblick-13055  

und unter  

https://www.securemessagingapps.com/. 

 Falls Sie weitergehende Fragen hierzu haben, stehen unsere Berater Ihnen gerne zur Verfügung.