Russischer Geheimdienst holt sich Daten von Tinder 

Sind auch Ihre Dating-Daten in Gefahr vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB ausgelesen zu werden? Erfahren Sie mehr.

Was haben Tinder und der russische Geheimdienst gemeinsam? Beide Organisationen haben Zugriff auf Ihre Fotos, Nachrichten und Videos, die Sie mit anderen über Tinder austauschen.

Wie kam es dazu?

Der FSB (Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation) hat ein Register erstellt, welches Firmen auflistet, die nach Definition der Regierung als „Organisatoren von Informationsverbreitung“ gelten. Neben beispielsweise der russischen Sparkasse Sberbank und dem sozialen Netzwerk VK zählt nun auch Tinder neben aktuell 172 weiteren Firmen zu dieser Kategorie.

Welchem Zweck soll es dienen?

Offiziell wolle man die Daten nutzen, um Verbrechen aufzuklären und Kriminalfällen vorzubeugen. Experten gehen jedoch davon aus, dass dies ein (weiterer) Schritt in Richtung vollständiger Überwachung der Bürger sein und zur Erpressung oder Diskreditierung einer Person genutzt werden könnte.

Welche Folgen hat dies?

Tinder wird dadurch verpflichtet, Nutzerdaten sechs bis zwölf Monate lang zu speichern. Verlangen die Behörden nach Daten der geschätzt rund 200.000 Nutzer/innen, muss dieser Nachfrage nachgekommen werden. Falls Tinder sich jedoch weigert, dieser Aufforderung nachzukommen, läuft der Dating-App-Anbieter Gefahr, gesperrt zu werden (so ist es beispielsweise Telegram ergangen, da man sich weigerte, dem Inlandsgeheimdienst die Zugangscodes zur Verfügung zu stellen). Inwiefern dies auch Bürger/innen außerhalb Russlandbetrifft, die Kontakte mit Personen in Russland pflegen, ist bisher unklar.

Fazit 

Aktuell scheint es, dass Tinder sich der russischen Behörde beugt, einen eventuellen Schaden seines öffentlichen Bildes in Kauf nimmt und die Privatsphäre der Nutzer/innen hinten anstellt. Wie sich dies für das US-amerikanische Unternehmen auswirkt, wird sich zeigen. 

Falls Sie Fragen zu diesem Thema haben, steht Ihnen das Team der WS Datenschutz GmbH gern beratend zur Seite.